Search Login

Urkund-Fallstudie an der University of Canberra

„Plagiatserkennung solltehelfen und nichtfür Sanktionen verwendet werden.“

Ein nützliches pädagogisches Werkzeug anstelle eines Erkennungssystems, das für Sanktionen genutzt wird: Das ist, was die University of Canberra von einem effizienten webbasierten Erkennungssystem erwartet, das der Identifizierung von Plagiaten in studentischen Arbeiten dient. Die Universität setzt Urkund bereits seit drei Jahren ein, um Textübereinstimmungen in den Arbeiten zu finden, die die Studierenden einreichten.

University of Canberra

Für Arshad Hussanee von der University of Canberra bietet die Plagiatserkennung große Vorteile. Seit drei Jahren nutzt die Universität Urkund, um Textübereinstimmungen in Arbeiten zu finden und den Studierenden zu zeigen, wie man mit Verweisen und Quellenangaben umgeht.

University of Canberra

Die University of Canberra setzt das Plagiatserkennungsprogramm Urkund ein, um Plagiate in studentischen Arbeiten und wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu erkennen. Manche sagen, dass das Programm eingesetzt wird, um Schummeleien aufzudecken. Erkennung und Sanktion sind aber nicht die wichtigsten Gründe. Die Akademiker der Universität betrachten Urkund eher als ein Werkzeug im Lernprozess – eine Möglichkeit, ihre Studierenden über das Urheberrecht und den richtigen Umgang mit Quellen und Verweisen zu informieren.

Studierende müssen wissen, wie man mit Quellen und Verweisen umgeht

„Unsere akademischen Mitarbeiter betonen, wie ernst sie Plagiate nehmen. Wir schulen unsere Studierenden immer gründlich darin, wie man mit Quellenangaben umgeht und richtig zitiert. Sie wissen, dass ihre Arbeit von Urkund geprüft wird. Die Lehrkräfte sehen das Programm als ein Werkzeug, mit denen man den Studierenden helfen kann, und nicht als Mittel zur Sanktionierung“, sagt Arshad Hussanee, Learn Online Manager an der University of Canberra.

Und die Implementierung von Urkund hat Wirkung gezeigt. In der ersten Zeit nach Einführung von Urkund stieg die Arbeitsbelastung vieler Lehrkräfte, die mit der Bewertung von Arbeiten befasst waren. Es stellte sich heraus, dass eine höhere Anzahl von studentischen Arbeiten unzulässige Plagiate enthielten. Diese Feststellung war wichtig für die Prävention.

„Die Anzahl der Studierenden an der University of Canberra, bei denen Plagiate festgestellt wurden, nahm zunächst dramatisch zu. Im Lauf der Zeit ist aber die Anzahl der Plagiatsfälle zurückgegangen. Dies zeigt, dass man sich mehr auf das Problem konzentrieren muss und wie wichtig eine entsprechende Schulung ist.“

Starke Präventionswirkung

Das bloße Wissen um die Tatsache, dass studentische Arbeiten von einem leistungsfähigen Programm zur Plagiatserkennung analysiert werden, hat sich als sehr wirksam erwiesen.

„Prävention ist ein besonders wichtiges Ziel der Plagiatserkennung. Wenn die Studierenden wissen, dass Urkund eingesetzt wird, versuchen sie seltener, den leichtesten Weg zu nehmen. Offensichtlich ist es arbeitsaufwendiger, nach Wegen zu suchen, das System zu umgehen, als von vornherein selbst gute Arbeit zu leisten“, erklärt Arshad.

Arshad Hussanee hält Urkund für eine sehr nutzerfreundliche Software. Das hat sich im Hinblick auf die Akzeptanz des Systems bei den Mitarbeitern der Universität als sehr wichtig erwiesen.

„Beim Implementieren neuer Verfahren ist es wichtig, dass das System einfach zu benutzen ist und guter Support bereitgestellt wird. Andernfalls wird es schwierig, alle davon zu überzeugen.“

Für Arshad Hussanee ist ein wichtiger Vorteil von Urkund, dass das System problemlos in die an der Universität eingesetzte Lernplattform (Moodle) integriert werden konnte. Außerdem muss keine komplizierte Software installiert werden und die Benutzeroberfläche ist ausgesprochen nutzerfreundlich.

„Der Preis, die Nutzerfreundlichkeit, der Support und die präventive Wirkung sind die größten Vorzüge des Plagiatserkennungsprogramms Urkund. Ich habe Urkund bereits anderen Universitäten empfohlen, weil das System ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Und ich bin wirklich sehr beeindruckt von dem Support, den Urkund bietet. Dieser ist deutlich besser als das, was ich von webbasierten Diensten gewohnt bin“, erläutert Arshad Hussanee.